Kurz-Kult | Update

Einbahnstraßen der Evolution | Alexander Rösler

Einbahnstraßen der EvolutionDer chinesische Maldel ernährt sich aussschließlich von Essstäbchen. Der Quendt ist nur kleinfingernagelgroß und der Roquost hasst es, mit dem Kompost und der Rohrpost verwechselt zu werden. Kleine Einbahnstraßen der Evolution zum Lächeln und Rätseln.

„Einbahnstraßen der Evolution" ist bei Literaturquickie erschienen.

10 Fakten über Ennio Morricone

Ennio Morricone
Der italienische Filmkomponist Ennio Morricone (*1928 Rom) hat während seiner Karriere für mehr als 500 Filme Musik komponiert. Bekannt wurde er mit den Soundtracks der Spaghetti-Western „Ein paar Dollar zu viel“, „Spiel mir das Lied vom Tod“ und anderen, mit denen er bis heute in Verbindung gebracht wird, obwohl sie nur acht Prozent seiner Arbeit ausmachen. Morricone ist bekannt für seinen avantgardistischen Stil mit Ecken und Kanten. kult-literaten.de hat 10 interessante Fakten zusammengetragen.

Tags: 

Wie beginne ich einen Roman?

Normseite

Einen Roman zu beginnen fällt jedem Autor schwer, nicht nur den Anfängern. Das weiße Blatt starrt einen an, der Plot ist bereits im Kopf, genauso wie die Figuren, aber der erste Satz kommt einem nicht durch die Feder. Zudem weiß der Schreibende, dass dieser Satz, genauso wie der erste Absatz und das gesamte erste Kapitel, über Wohl und Fall bei Leser und Verlag entscheiden. Wie beginnt man also ein Buch?

Hier ein paar Tipps aus der Praxis:

Nach dem Ende der Geschichte | Srećko Horvat

Mit dem Fall der Mauer schien sie endlich beendet zu sein: Die Suche nach dem gesellschaftlichen System, nach dem es kein anderes mehr geben würde. Denn die liberale Demokratie schien sich überall durchzusetzen bzw. durchgesetzt zu haben. So stellte es zumindest Francis Fukuyama in seinem Buch „Das Ende der Geschichte“ 1992 dar. Srećko Horvat begibt sich auf Spurensuche und spricht mit den bekanntesten Denkern unserer Zeit über Schwächen und Auswege aus unserem System.

Wie schreibe ich ein Exposé?

Normseite

Bei der Mehrzahl der Verlage darf man mittlerweile nur noch ein Exposé und einige Probenseiten einreichen. Dabei zeigt sich, dass viele Autoren dieses Exposé noch immer nicht Ernst nehmen und den Entscheidern schlecht strukturierte und formulierte Blätter schicken, die oft selbst den Umfang einer kleinen Geschichte haben.

Daher hier der erste wichtige Rat: Verlage bekommen hunderte von unverlangten Manuskripten. Zur Sichtung der Projekte bleiben ihnen oft nur wenige Minuten. Wer nicht an dieser Stelle punkten kann, hat auch mit einem potenziellen Bestseller keine Chance.

Wie schreibe ich ein Expose?

Seiten